Wilfried Louis 2014                           zurück                                  kontaktfacetwigb
      
erde NEWSkometaus dem All


Die neusten Aufnahmen auf dem Mars-Norpol vom 03.02.2017


ISS-Standort

18-09.2016
Der Countdown läuft: Mittwoch soll "Schiaparelli" endlich landen und mit den Forschungen beginnen. Wir sind mit nano live dabei - im Esa-Kontrollzentrum.








19.11.2015

Forscher haben erstmals beobachtet, wie sich im Umfeld eines Sterns ein neuer Planet bildet.

Der 470 Lichtjahre entfernte Himmelskörper LkCa 15 saugt heißes Gas und Staub an, wodurch er ständig wächst. Er ist höchstens zwei Millionen Jahre alt und etwa sogroß wie der Planet Jupiter aber dreimal soweit vom vom Planetenzentrum entfernt als Jupiter von der Sonne.

Astronomen haben zum ersten Mal ein Planetenbaby fotografiert. 470 Lichtjahre von der Erde entfernt, umgibt den jungen Stern LkCa 15 ein gewaltiger Ring aus Gas und Staub. In einer Lücke der Scheibe konnte ein Team um Stephanie Sallum von der Universität Arizona nun einen.

   www.youtube.com  

14.07.2015  pluto2
Forscher haben sich jahrelang getäuscht: Pluto entpuppt sich als kleiner Riese
Seit Jahrzehnten wird über die wahre Größe des ehemaligen Planeten Pluto gerätselt, nun ist das Geheimnis gelüftet. Aufnahmen der Sonde New Horizons zeigen: Pluto ist größer als gedacht.
Pluto hat 2370 Kilometer Durchmesser, das entspricht 18,5 Prozent des Erddurchmessers.
Zudem scheint Pluto eine geringere Dichte als erwartete zu haben.
Der Zwergplanet Pluto ist größer als gedacht, das zeigen die Aufnahmen der Sonde New Horizons. Damit konnte ein jahrzehntelang andauernder Streit nun beendet werden. Schon seit der Entdeckung durch Clyde Tombaugh wird über die wahre Größe des Miniplaneten spekuliert. Wie New Horizons nun offenbart, hat Pluto einen Durchmesser von 2370 Kilometer. Dies entspricht 18,5 Prozent des Erddurchmessers.
2006 brach New Horizons gen Pluto auf. Da nahmen die Forscher noch an, Pluto habe nur einen Durchmesser von etwa 2300 Kilometern.
Pluto hat zudem eine geringere Dichte als gedacht und bestehe wahrscheinlich aus mehr Eis als zunächst angenommen, berichtet die NASA weiter.
New Horizons wird im Laufe des Tages bis auf 12.500 Kilometer an Pluto herankommen und weitere detailreiche Fotos liefern

      Sentinel-2 im Dienste der Ernährung

Der Weltraumwächter Sentinel-2A wurde am 23. Juni 2015 um 3:52 Uhr MESZ mit einer Vega-Trägerrakete vom Europäischen Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guayana ins All tranzportiert. Sein Zwilling Sentinel-2B folgt im zweiten Halbjahr 2016.

Der 1140 Kilogramm schwere optische Fernerkundungssatellit Sentinel-2A ist nach dem Radarsatelliten Sentinel 1 der zweite „Wächter“ des europäischen Copernicus-Programms. Er wird die Erde in 786 Kilometern Höhe auf einer sonnensynchronen Bahn umkreisen, so dass er die gleichen Gebiete immer zur gleichen Ortszeit überfliegt, um qualitative und quantitative Veränderungen der Erdoberfläche auf den Bildern festzuhalten. Eine Missionsdauer von 7 Jahren ist geplannt

    Sentinel-2A soll den Zustand der Vegetation und Landoberflächen erfassen

    Europas neueste Erdbeobachtungsmission besteht aus den beiden baugleichen Umweltsatelliten Sentinel-2A und Sentinel-2B, die getrennt voneinander gestartet und, um 180 Grad versetzt, in dieselbe Umlaufbahn eingebracht werden. Alle fünf Tage decken beide Satelliten den weltweiten Zustand der Landoberflächen und ihrer Vegetation zwischen 84 Grad nördlicher und 56 Grad südlicher Breite ab.

        Sentinel-2A befindet sich im All

    Montage der Nutzlastverkleidung

    Zentrales Element von Sentinel-2 ist der Multispectral Imager MSI– das Auge des Umweltsatelliten. Die hochauflösende Kamera generiert optische Bilder im sichtbaren, nahen und kurzwelligen Infrarotbereich in 13 Spektralkanälen. Diese Kanäle liegen im Bereich vom sichtbaren Blau  (440 Nanometer) bis zum kurzwelligen Infrarot (2190 Nanometer), mit einer Pixelauflösung von bis zu zehn Metern. Drei Spektralkanäle davon sind primär für eine Atmosphärenkorrektur von Wolken-, Wasserdampf- und Aerosol-Einfluss ausgelegt und liefern Daten mit 60 m großen Pixeln.

    Das Hightech-Instrument liefert kontinuierlich Aufnahmen in einem 290 km breiten Abtaststreifen  –                                                                         

23.06. 2015

Sentinel-2A befindet sich im All

 

Das Auge von Sentinel-2

Sentinel



Sentinel-2A wird optische Daten liefern, die als Grundlage für operationelle Dienste in den Bereichen Landwirtschaft (Landnutzung und -bedeckung, Ernteprognosen, Wasser- und Düngerbedarf ), Forstwirtschaft (Bestandsdichte, Gesundheitszustand, Waldbrände), Überwachung von Gewässern, Raumplanung, und Katastrophenmanagement dienen. Zeitnahe Aufnahmen von Überschwemmungen, Vulkanausbrüchen und Erdrutschen tragen zur Erstellung von aktuellen Karten bei NaturkatastrophenSentinel-2 füllt in punkto Überdeckung eine wichtige Lücke für die Landwirte in Europa. Da der Satellit in kurzen Zeitabständen dieselben Gebiete überfliegt, lassen sich frühzeitig Veränderungen auf den Feldern beobachten, so dass die Landwirte entsprechende Maßnahmen treffen können.

 

21.06. 2015  
Philae meldet sich wieder,
nach 6 Monaten Funkstille, vom Kometen Tschuri
.

Am Samstag um 22,28 schickte das Philae-Labor
85 Sekunden Datenpakete zur Erde
.

Um länger Kommunizieren zu können muss die Raumsonde
Rosetta im Orbit neu ausgerichtet werden
    

Wenn der Esa das gelingt, könnte ein Kontakt zwisch Philae und der Bodenstation bis Mitte Oktober aufrecht gehalten werden.

Der Komet rast bis Mitte August auf die Sonne zu dabei könnte der Roboter noch Energie auftanken. Es bleibt spannend bei der Esa.



Philae
                    
Am Ostersonntag den 05.04 2015 ist es soweit.

Nach gut zweijähriger Bauzeit passierte wieder ein Teilchenstrahl den runderneuerten LHC.

Knapp drei Jahre nachdem dort das Higgs-Teilchen entdeckt worden war - der wichtigste Baustein im Standardmodell der Materie, der deshalb manchmal auch "Gottesteilchen" genannt wird.

Mit dem Nachweis des Higgs-Teilchens im Juni 2012 war das bisherige Standardmodell der Materie komplett. Doch mit diesem Theoriegebilde lässt sich das All nur sehr eingeschränkt erklären. "95 Prozent des Universums verstehen wir nicht, das sind Dunkle Materie und Dunkle Energie", sagt die Italienerin Fabiola Gianotti, die den Deutschen Heuer 2016 an der Spitze des CERN ablösen wird.

Nun hoffen die Wissenschaftler am CERN sowie an mit ihm verbundenen Forschungseinrichtungen in aller Welt auf Entdeckungen im LHC, die weiterführende, teils erheblich kompliziertere Theorien über Zusammensetzung und Funktionsweise des Universums bestätigen oder auch widerlegen. Dazu gehört die Supersymmetrie, kurz "Susy". Diese Theorie würde Lücken im Standardmodell und damit im Verständnis der Grundlagen unserer Welt schließen helfen. "Wir schauen, was wir mit dem LHC entdecken werden und überlegen dann, was dies für künftige Theorien zum Aufbau der Welt bedeutet", sagt Gianotti.

Neue Erkenntnisse werde man allein schon dadurch gewinnen, dass die Teilchenstrahlen bald mit erheblich größerer Energie als bisher aufeinander losgejagt werden können, meint Heuer. "Alles, was wir dann messen, ist quasi neu." Wann aber der Durchbruch zu einer wirklich neuen Physik gelingt, wann Brüder oder Schwestern des Higgs-Teilchens entdeckt werden, hänge längst nicht nur von der Kollisionsenergie ab. "Es kann sein, das es um äußerst seltene Prozesse geht, bei denen man sehr lange braucht, um sie überhaupt statistisch signifikant erzeugen zu können."

So viel scheint aber sicher: Die Physik steht an der Stufe einer neuen Ära mit äußerst spannenden Experimenten. Dabei ist die Laufzeit des erneuerten LHC für recht lange Zeit geplant worden - immerhin bis 2035. Und allein schon für den Fall, dass die Forscher bis dahin nichts finden, laufen längst Planungen für einen gänzlich neuen, wiederum erheblich leistungsstärkeren Teilchenbeschleuniger.


Entstehung des Mondes vor 4,5 Milliarden Jahren
                                                                    





                                                                                                                                                                                                    
Theia ist der inoffizielle Name eines hypothetischen Protopklaneten der vor etwa 4,5
Milliarden Jahren mit der Urerde kollidierte. Theia selbst wurde bei der Kollision zerstört; die
beim Crasch entstandenen Bruchstücke haben sich in einem Orbit um die Erde gesammelt.
Im weiteren Verlaufhat sich daraus der Mond gebildet.
Nach dieser Theorie war Theia etwa so groß wie der Mars und hat sich
nach einem der Modelle als Trojaner im Lagrangepunkt L4 des

Erde-Sonne-Systems gebildet, bevor sie mit der Erde kolidierte.

Der Mond ein lebenswichtiger Begleiter

Der Mond bestimmt in vielerlei Hinsicht den Rhythmus des Lebens auf der Erde.
Beispielsweise ist er verantwortlich für Ebbe und Flut. Die sich immer wieder verändernde Gezeitenzone stellte für die Lebewesen aus dem Meer eine große Herausforderung dar.
Der Schritt zum Landbewohner ist ohne einen Übergang in der Gezeitenzone nicht denkbar.
Andere Lebensbedingungen, die vom Mond bestimmt werden, sind ein vergleichsweise stabiles Klima und die regelmäßigen Jahreszeiten.
Die Anziehungskraft des Mondes stabilisiert die Erde auf ihrer Umlaufbahn und verhindert dadurch ein totales Klimachaos.
Ohne den Mond würden die Temperaturen auf der Erde regelmäßig zwischen kochend heiß und vielen Minusgraden wechseln. Solche wilden Klimasprünge würden den Planeten völlig unbewohnbar machen.
Allerdings dürfen wir unseren treuen Trabanten
nicht als etwas Selbstverständliches betrachten, denn es passiert etwas sehr Ungewöhnliches mit ihm.
Jerry Wiant vom McDonald Observatorium in Texas, feuert täglich einen Laserstrahl auf den Mond und misst dabei seine Entfernung. Das Licht benötigt nur 2,5 Sekunden, um zur Erde zurückzukehren. Wiant misst die Entfernung des Mondes nun schon seit Jahrzehnten und seine Resultate sind erstaunlich. "Der Mond entfernt sich 3,8 Zentimeter pro Jahr weg und am Ende, wir werden ihn verlieren."Welche Auswirkungen der Verlust unseres Trabanten auf die Gezeiten, die Abfolge der Jahreszeiten und das Erdklima insgesamt haben könnte, ist kaum vorstellbar. Ob das Leben ohne ihn überhaupt eine Chance hat, ist fraglich. Allerdings besteht kein Grund zur Panik, denn bis dieses Ereignis eintritt, werden noch einige Milliarden Jahre vergehen.


    Nach 10jährigem Flug hat die Raumsonde Rosetta ihren Zielkometen erreicht
Rund sechs Milliarden Kilometer hat die Weltraumsonde
„Rosetta“ schon zurückgelegt. Jetzt nähert sich die Hightech-Sonde endlich ihrem Zielkometen. Der Countdown für ein Manöver voller Risiken beginnt. Nach gut zehn Jahren Flug erreicht die Weltraumsonde "Rosetta" endlich ihr Ziel, den Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko. Am 6. August kann die Sonde auf eine Umlaufbahn um "Tschuri" gebracht werden, hat die europäische Raumfahrtagentur Esa berechnet. Dann beginnt die Suche nach einem Landeplatz für "Philae", die Landeeinheit der einzigartigen Mission. Im November soll schlussendlich das Minilabor auf dem Kometen aufsetzen. "So etwas hat noch niemand gemacht", sagt Esa-Flugdirektor Paolo Ferri.  Das gut eine Milliarde Euro teure Projekt steckt voller Premieren und Superlativen: Nie zuvor wurde die Energie einer Raumsonde in so großer Sonnenentfernung von Solarzellen geliefert. Noch nie zuvor schwenkte eine Sonde auf eine Umlaufbahn um einen Kometen ein. Und noch nie wurde ein Forschungsmodul darauf abgesetzt.

zurück

             
   Wilfried Louis   © Made 2015